PFLANZENGEMEINSCHAFTEN

Wenn man die Landschaft betrachtet, die Wiesen und Wälder, dann entdeckt man eine bunte Mischung verschiedener Pflanzenarten. Monokulturen kennt die Natur nicht. Bestimmte Arten mögen einander sehr, sie leben gern auf engem Raum zusammen und haben eine günstige Wirkung aufeinander. Andere wiederum meiden einander und verdrängen sich gegenseitig. Es ist vergleichbar mit der modernen Großstadt, wo die Soziologen in den Nachbarschaften verschiedene kulturelle Ökotope ausmachen. Es macht also Sinn, wenn Botaniker von Synökologie oder Pflanzensoziologie sprechen. Warum sollte es in einem Gemüsegarten mit so vielen unterschiedlichen Bewohnern anders sein?

Seit die Menschen vor rund zehntausend Jahren anfingen, Pflanzen zu kultivieren, haben sie beobachtet, dass manche Arten gut zusammen gedeihen und andere nicht. Daraus hat sich ein Schatz an Erfahrungen über das Anlegen von Mischkulturen gebildet. Die Hinweise sind nützlich, aber man darf sie auch nicht überbewerten. Sie sind nur ein Faktor neben vielen anderen, wie Düngung, Bodenbehandlung und zeitgerechten Aussaat.

Pflanzengemeinschaften

             
  Günstige Kombinationen       Ungünstige Kombinationen  
 
  • Fenchel

    mit Salat und Kohlarten

  • Gurken

    mit Salat, Schirmblütler, wie Dill und Fenchel, Kohl, Mais, Sonnenblume

  • Hülsenfrüchte

    mit Gurken, Kartoffeln, Kopfsalaten, Rote Beete, Sellerie

  • Kartoffeln

    grundsätzlich haben sie ein eigenes Beet, die Umrandung ist günstig mit Kohl, Hanf, Kapuzinerkresse

  • Kohlgewächse

    mit Salat, Hülsenfrüchtlern, Mangold, Rote Beete, Sellerie, Tomaten

  • Mangold und Rote Beete

    mit Kohl, Zwiebeln, Salat

  • Salatpflanzen (Kopfsalat, Chicoree, Endivien)

    mit Erdbeeren, Fenchel, Kohl, Möhre, Rote Beete,
    Zwiebel

  • Tomaten

    sind im eigenen Beet, Umrandung mit Zwiebeln, Kapuzinerkresse, Neuseeländer Spinat

  • Zwiebelgewächse

    mit Schirmblütlern, Tomaten, Erdbeeren, Salat, Rote Beete

     
    • Tomaten

      nicht mit Kartoffeln, Erbsen, Fenchel, Gurken

    • Zwiebeln

      nicht mit Hülsenfrüchten, Rettich

  • Hülsenfrüchte

    nicht mit Zwiebelgewächsen, Erdbeeren, Kohl

  • Gurken

    nicht mit Rettich

  • Kartoffeln

    nicht mit Sonnenblumen, Melden, Tomaten, Kürbis

  • Kohl

    nicht mit Zwiebelgewächsen, Senf

  • Rote Beete und Mangold

    nicht mit Kartoffeln, Lauch